KSG Ebersweier-Gengenbach – SG GH/GW Sandhausen 5772:5793

Will man weiterhin um den Aufstieg mitspielen und Tabellenführer bleiben, müssen neben den Heimspielen auch die drei sehr schweren Auswärtsspiele gewonnen werden. Eines dieser drei schweren Auswärtsspiele fand am vergangenen Samstag im Schützenhaus in Ebersweier-Gengenbach statt. Und wie erwartet, machten es uns die Hausherren nicht leicht.

Im Startpaar gingen wieder einmal Tobias Woll und Sascha Ginder an den Start. Beide begannen stark, konnten sich aber von den ebenfalls sehr gut starteten Gegner nicht absetzen. Tobias konnte in den ersten 100 Wurf mit über 500 Holz glänzen, wogegen Sascha ein wenig den Faden verlor. Aber auch Tobias konnte dieses Niveau leider nicht ganz halten, am Ende sprangen für ihn aber trotz allem gute 973 Holz heraus. Sascha hatte weiterhin mehr mit der Bahn zu kämpfen. Überraschend viele Fehlwurf verhinderten unter anderem ein besseres Ergebnis, für ordentliche 942 Holz reichte es allerdings trotzdem noch. Dies bedeutete einen leichten Rückstand von 17 Holz nach dem ersten Paar.
Im Mittelpaar gingen nun Ralf Schmitt und Markus Hermann für die SG an den Start. Ralf zeigte wieder einmal in welch grandioser Verfassung er im Moment ist und steuerte wieder einmal ein vierstelliges Ergebnis zum Spiel bei. Mit hervorragenden 365 abgeräumten Holz blieb das Zählwerk erst bei 1011 Holz stehen. Markus hingegen konnte nicht ganz die Fallträchtigkeit der Bahnen ausnutzen. Auch bedingt durch Schwierigkeiten mit dem Material seiner Schuhe (vier Übertritte und damit 11 abgezogene Holz!) konnte er das Tempo des Gegners nicht mithalten und erreichte so das Max-Ergebnis von 939 Holz. Durch das hohe Ergebnis von Ralf konnten allerdings trotzdem 20 Holz gutgemacht werden und so ging das Schlusspaar mit 3 Holz plus auf die Bahn.
Hier kam es nun zum Einsatz von Michael Masuhr und Andy Habicht. Auch diese beiden begannen mit ordentlichen Ergebnissen (241 und 244 Holz), der Gegner allerdings schien ernst zu machen und legte los wie die Feuerwehr. Und so kam es, dass bereits nach den ersten 50 Wurf, der hauchdünne Vorsprung in einen deutlichen Rückstand von knapp 40 Holz verwandelt wurde. Im weiteren Verlauf des Spiels konnten wir allerdings ein paar Holz wieder gut machen, so dass vor den letzten 50 Wurf der Rückstand nur noch 16 Holz betrug. Nun sollte sich also zeigen, wer die richtigen Nerven hat bzw. zuerst seine verliert. Zu unserem Glück war dies der Gegner, der nicht mehr an die Ergebnisse der ersten drei
Durchgänge anknüpfen konnte. Andy Habicht und Michael Masuhr zeigten hingegen, warum beide zum Schluss zum Einsatz kommen und konnten beide mit Durchgängen von über 240 Holz die entscheidenden Holz gut machen, was am Ende zu einem Sieg mit 21 Holz führte.
Durch das entscheidende Glück und göttlichem Beistand (da wir doch sehr früh im Schützenhaus ankamen hatten wir noch etwas Zeit für eine kleine Stadtrundfahrt und einer Vorfahrt bei einer kleinen Kirche ganz in der Nähe) konnten wir also das erste der drei schweren Auswärtsspiele für uns entscheiden und der Kampf um die Spitze ist noch lange nicht entschieden.(mm)

SG GH/GW: Tobias Woll 973, Sascha Ginder 942, Ralf Schmitt 1011, Markus Hermann 939, Michael Masuhr 963, Andy Habicht 965
KSG Ebersweier-Gengenbach: 996, 936, 977, 953, 950, 960

KCK Königsbach – SG GH/GW Sandhausen 2  5477:5470

Am vergangenen Samstag ging es für die zweite Mannschaft mit einem Großraumtaxi ins 65km entfernte Königsbach. Patrick Nikisch war zu diesem Spiel wieder zurück in der Mannschaft. Thomas Grünewald ging als Auswechselspieler zur ersten Mannschaft mit. Vor dem Spiel war klar, dass es kein Spaziergang zum Sieg geben würde. Die Bahnen im Königsbacher Keglerheim waren sehr schwer zu spielen. Der Anlauf war recht rutschig und die Kugeln nicht einfach zu halten. Unsere Spieler mussten tief in die Mittelchen
Trickkiste greifen.
Im Startpaar gingen Michael Krug und Dirk Werner auf die Bahn. Wie in den letzten Spielen auch gerieten wir schnell in Rückstand. Diesen Rückstand konnte das Startpaar auf der dritten Bahn aufholen und in einen Vorsprung umwandeln. Michael Krug erwischte einen sehr guten Tag und konnte sein Spiel mit sehr starken 974 Holz abschließen. Dirk Werner kam mit den Bahnen überhaupt nicht zurecht. Nach 200 Wurf kam er auf 872 Holz und verpasste das zweite Mal in Folge die 900er Marke, auch wegen den 13 gespielten Fehlern. Dirk und Michael konnten nach dem 4.Durchgang einen
Vorsprung von 21 Holz herausholen.
Im Mittelpaar gingen unsere beiden „Oldtimer“ Walter Reinhard und Rüdiger Schneider auf die Bahn. Die beiden konnten den Vorsprung nicht lange halten. Rüdiger Schneider hatte einen schlechten Tag und konnte in keinen seiner 4 Durchgänge überzeugen. Walter
steigerte in der zweiten Spielhälfte und kam auf gute 896 Holz. Dem Gegner war es zu verdanken, bedingt durch eine Schwächephase auf der letzten Bahn, dass das Mittelpaar die Bahnen mit 45 Holz Vorsprung verlassen konnte.
Im Schlusspaar gingen Christian Müller und Patrick Nikisch auf die Bahn. Die Königsbacher änderten für dieses Spiel die Aufstellung und schickte den besten Spieler der Landesliga 1 vom Start- ins Schlusspaar. Zusammen mit seinem Partner Thorsten Groß bahnte sich hier ein Bollwerk an. Es war klar das die 45 Holz Vorsprung schwer zu halten waren. Andreas Wolf zeigt auch warum er die Einzelrangliste anführt. Er begann auf den ersten 100 Wurf mit 515 Holz. Patrick konnte mit 485 einigermaßen mithalten. Christian war es zu verdanken, dass der Vorsprung in einen Rückstand umgewandelt wurde. Er begann mit 430 Holz. Der Rückstand betrug zu diesem Zeitpunkt 21 Holz. Was dann kam war Kegelsport vom feinsten. Christian (250) und Patrick (247) wollten es auf der dritten Bahn nochmal wissen. Mit 497 Holz konnte der Rückstand vor der letzten und entscheidenden Bahn in einen Vorsprung von 2 Holz umgewandelt werden. Auf der letzten Bahn hatten unsere beiden Spieler in den ersten Würfen Probleme und mussten die ganze Bahn einem Rückstand hinterherjagen. Durch gute Abräumleistungen kam man kurz vor Schluss nochmal an den Gegner heran. Mit dem vorletzten Wurf hätte Christian mit einem 9er aufs volle Bild sogar den Sieg holen können. Er schloss sein Spiel mit 909 ab. Patrick Nikisch kam auf sehr starke 974 Holz und musste damit noch 8 Holz an Andreas Wolf (984) abgeben. Der zweite Königsbacher steigerte sich mit 507 Holz auf den letzten beiden Bahnen und kam auf 953 Holz. Am Ende ging das Spiel mit 7 Holz verloren. In die Vollen konnte das Spiel gewonnen werden, ins Abräumen hatten die Königsbacher einige 9er mehr auf Ihrer Seite.
In diesem Spiel wurde der erste von 5 Matchbällen zum Aufstieg vergeben. Jetzt gilt es in den letzten 4 Spielen der Saison noch einen Sieg zu holen um den Aufstieg perfekt zu machen. Im nächsten Spiel in zwei Wochen kommt die Mannschaft vom SK Ubstadt an den Hardtwald. Die Ubstädter konnten in der letzten Saison als einzige Mannschaft in Sandhausen gewinnen. Man sollte daher vor dieser jungen Mannschaft gewarnt sein.(cm)

SG GH/GW 2: Michael Krug 973, Dirk Werner 872, Rüdiger Schneider 846, Walter Reinhardt 896, Christian Müller 909, Patrick Nikisch 974
KCK 85 Königsbach: 910, 914, 865, 853, 953, 982

NSL Pfaffengrund – SG GH/GW Sandhausen 3  5231:5230

Und wieder einmal entschied nach 1200 Wurf pro Mannschaft ein mickriges Holz über Sieg und Niederlage. Dieses Mal erwischte es unsere dritte Mannschaft, wobei das Spiel einen eigentlich ganz gut begann. Im Startpaar spielten diese Mal Andreas Winter, der letzte Woche in der vierten Mannschaft überzeugen konnte, und Rainer Bender. Andreas konnte seine aufsteigende Form mehr als unterstreichen und beendete sein Spiel mit sehr
guten 918 Holz. Rainer musste leider besonders im Abräumen einige Federn lassen und kam auf 857 Holz. Diese bedeute einen Vorsprung von 34 Holz. Im Mittelpaar konnte dieser, doch eher knappe, Vorsprung weiter ausgebaut werden. Bernd Kletti konnte ordentliche 895 Holz beisteuern und Bernd Rimmler, der einen sehr guten Tag hatte, 914 Holz. Diese Ergebnisse ließen den Vorsprung auf doch recht ordentliche und beruhigende 127 Holz anwachsen. Bei noch zwei ausstehenden Spielern sollte ein solcher Vorsprung eigentlich zum Sieg reichen. Doch wieder einmal kam es anders als gedacht.

Das Schlusspaar, bestehend aus Maik Walther und Thomas Engelhardt, musste von Anfang an Holz für Holz abgeben. Die Gegenspieler spielten nicht einmal überirdisch, unsere Mannen kamen allerdings mit den Bahnen gar nicht zurecht. Während Maik noch auf akzeptable 848 Holz kam, hatte Thomas einen rabenschwarzen Tag. Mit  enttäuschenden 798 Holz musste er alleine ganze 81 Holz abgeben was zusammen mit den 47 Miesen von Maik leider ein Holz mehr ergab, als der erspielte Vorsprung aus dem Start- und Mittelpaar.(mm)

SG GH/GW 3: Andreas Winter 918, Rainer Bender 857, Bernd Kletti 895, Bernd Rimmler 914, Maik Walther 848, Thomas Engelhardt 798
NSL Pfaffengrund: 845, 896, 871, 845, 895, 879

SG GH/DE Leimen 2 – SG GH/GW Sandhausen 4  2479:2479

Beim Nachbarschaftsduell gegen die SG aus Leimen wurde es dieses Mal richtig spannend. Im Startpaar spielten diese Woche Helmut Zach und Manfred Emrich. Beide spielten richtig gut auf und konnten mit ihren 423 Holz und sehr guten 449 Holz gleich richtig Gute machen und einen Vorsprung von 66 Holz herausspielen.
Im Mittel lief die Partie dann 180 Grad in die andere Richtung. Zwar konnte noch ein wenig Vorsprung beibehalten werden, trotzdem musste Maik Budich mit 396 Holz und Hardo Hermann mit 393 Holz 45 Holz abgeben.
Im Schlusspaar (ganze 21 Holz vom Vorsprung waren ja noch übrig), ging es dann für Jens Rimmler und Roland Elzer um die sogenannte Wurst. Jens erwischte einen sehr guten Tag und konnte mit dem Schnapsergebnis von  444 Holz überzeugen. Damit konnte er seinem
direkten Spieler sogar noch 9 Holz abgeben. Roland allerdings stand diesen Samstag ein wenig neben sich. In allen Teilen unter seinen Möglichkeiten bleibend, musste er sich mit 374 Holz zufrieden geben, was der Gegner auch teilweise ausnutzte. Teilweise nur deshalb, da dieser mit 15 Fehlern den Sieg für die Gastgeber hätte locker erspielen können.(mm)

SG GH/GW 4: Helmut Zach 423, Manfred Emrich 449, Hardo Hermann 393, Maik Budich 396, Jens Rimmler 444, Roland Elzer 374
SG GH/DE Leimen 2: 379, 427, 430, 404, 435, 404