11. Spieltag – 2. Bundesliga Süd
SG GH/GW Sandhausen – KC 25 Viernheim 5913:5621

Zu unserem letzten Spiel in der Hinrunde durften wir am Samstag die Gäste aus Viernheim begrüßen. Die Tabellensituation war klar und so wollten wir natürlich die Null halten und verlustpunktfrei die Herbstmeisterschaften feiern.
mit Vollgas starteten aus diesem Grund auch unser bekanntes Starttrio bestehend aus Tobias Woll, Andreas Wolf und Sascha Ginder. Alle drei starten entsprechend mit guten Leistungen. Sascha hatte auf der zweiten Bahn so ein paar Problemchen, da aber der Gegner dies nicht auszunutzen wusste, war es verschmerzbar. Besonders Andreas konnte an diesem Spieltag und den sehr guten Bahnen zeigen, was in ihm steckt. Bereits die ersten 100 Wurf waren sehr gut, in den folgenden 100 Wurf legte er allerdings nochmal eine Schippe drauf und konnte so mit 1010 Holz zum ersten Mal diese Runde vierstellig abschließen. Tobias und Sascha spielten kontante Ergebnisse und mit 963 Holz bzw. 949 Holz konnte ein Vorsprung von 117 Holz dem Schlusspaar übergeben werden.
Personell unverändert lag es nun an den bekannten drei, Ralf Schmitt, Michael Masuhr und Thomas Grünewald das Ergebnis und den Sieg nach Hause zu bringen. Ralf zeigte eine sehr gute Leistung und schloss mit 975 Holz sein Spiel ab. Michael konnte in den ersten 100 Wurf richtig Gas geben und brachte es auf 536 Holz (allerdings gegen den stärksten Gastsspieler, der ebenfalls 520 Holz erzielen konnte). In den zweiten 100 Wurf konnte er dies allerdings nicht halten und verspielte sich mit 992 Holz den Tausender. Diesen zeigte allerdings Thomas, der ebenfalls wie Andreas, sein erstes vierstelliges Ergebnis feiern konnte. In den ersten 100 Wurf noch leicht verhalten, legte er in der zweiten Spielhälfte mächtig zu, erspielte sich knapp 540 Holz und damit insgesamt hervorragende 1024 Holz und damit die Tagesbestleistung. (mm)

Zeigte mit 1024 Holz eine hervorragende Leistung

SG GH/GW: Tobias Woll 963, Andreas Wolf 1010, Sascha Ginder 949, Ralf Schmitt 975, Michael Masuhr 992, Thomas Grünewald 1024

9. Spieltag – Verbandsliga Baden
GH78/GW Sandhausen 3 – SKV NP Ladenburg 5476:5395

Selbst schwer machte es sich unsere zweite Mannschaft gegen die Gäste aus Ladenburg. Da im Starttrio nur Dirk Werner mit sehr guten 961 Holz überzeugen konnte, musste man nach der ersten Spielhälfte einen kleinen Rückstand von 19 Holz hinnehmen. Thomas Engelhardt blieb mit 851 Holz hinter seinen Möglichkeiten zurück und auch Walter Reinhardt, für ihn waren es 864 Holz, kann höhere Ergebnisse erzielen. Aber auch die Gäste hatten einen Ausfall zu beklagen so dass sie selber im Starttrio ein Ergebnis von 824 Holz zu verkraften hatten. Trotzdem kam es zu dem angesprochenen kleinen Rückstand.
Unser Schlusstrio ließ sich davon allerdings nicht beeindrucken und spielte groß auf. Herbert Janisch war da noch der schlechteste in unseren Reihen, sofern man bei 917 Holz von schlecht überhaupt reden kann. Sebastian Groß kam auf ordentliche 920 Holz während Markus Hermann richtig Gas gab, 963 Holz standen am Ende für ihn auf der Anzeigetafel. Und so kam es, dass trotz ordentlicher Ergebnisse der Gäste der Rückstand in einen Vorsprung umgewandelt werden konnte und zwei Punkte gefeiert werden durften, mit denen man nicht unbedingt rechnen konnte.(mm)

SG GH/GW 2: Dirk Werner 961, Thomas Engelhardt 851, Walter Reinhardt 864, Sebastian Groß 920, Markus Hermann 963, Herbert Janisch 917

9. Spieltag – Bezirksliga 1
SG GH78/GW Sandhausen 3 – Alemannia Eppelheim 5258:5265

Knappe Heimniederlage!
Im letzten Vorrundenspiel auf unserer Heimbahnanlage gelang es unserer Mannschaft nicht zu einen weiteren Sieg zu gelangen. Wegen Ausfälle in unserem Spielerkader, mussten wir diesmal auf vier Positionen verändert gegenüber der letzten Woche, mit einer neuen Mannschaft antreten, gegen einen Gegner, der sehr unberechenbar einzustufen ist. Im Startpaar diesmal mit Bernd Rimmler der große Probleme mit den präparierten Bahnen hatte und Maik Walther der sehr gute 904 Kegeln erzielte, konnte am Ende ein kleiner Vorsprung von 17 Kegeln herausgespielt werden. Im Mittelpaar kamen dann Manfred Emrich und Roland Elzer aus der 4. Mannschaft eingebaut zum Einsatz, die ihre Sache sehr gut absolvierten und mit guten Ergebnissen dazu beitrugen, dass der Vorsprung um 2 Kegel sich erweiterte. Leider nur 2 Kegel hinzu, da auf der letzten zu spielenden Bahn ein Gegnerischer Spieler über sich hinaus wuchs und Traumkegeln vom Feinsten bot. Er brachte es fertig die Bahn mit 273 Kegeln, davon 117 Kegeln mit 8 Neunern ins Abräumen abzuspielen, womit der schon sichere deutliche Vorsprung wieder weg war. Neu hinzu dann im Schlusspaar Rainer Bender und wieder Rüdiger Schneider. Hier wog dann das Spiel von Bahn zu Bahn hin und her. Kein Mannschaftsteil konnte sich so richtig vom anderen absetzen, mal waren es ein paar Kegel Vorsprung, mal ein paar Kegel Rückstand. Diese Spannung und Dramatik sollte sich dann auf der letzten zu spielenden Bahn noch steigern. So kam es, dass am Ende ein Herzschlagfinale mit den letzten Würfen stattfand. Rainer Bender und sein Gegenspieler waren schon fertig, als Rüdiger Schneider mit dem 48. Wurf einen Neuner warf. Aber auch sein Gegenspieler einen Wurf zurück liegend gegenüber Rüdiger, erzielte einen Neuner mit dem 47. Wurf. Rüdiger mit dem 49. Wurf leider einen Achter angeworfen und mit dem letzten Wurf die Platt geräumt, musste mit ansehen wie sein Gegenspieler mit dem 48. Wurf einen Siebener mit zwei dahinter stehenden Restkegeln anwarf. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir noch einen Vorsprung von 3 Kegeln auf unserer Seite. Jetzt galt es, trifft er beide Kegel kommt nochmals auf volle Bild, haben wir verloren, trifft er nur einen oder wirft sogar vorbei, so haben wir dann mit 1 oder 2 Kegeln gewonnen. Wie es ausging, das Endergebnis spricht leider gegen uns.
Nach dieser knappen Niederlage muss man die Gründe innerhalb unserer Mannschaft suchen, denn zum einen wurden wieder einmal zu viele Fehler ins Abräumen gemacht und leider fünfmal unter 200 Kegel pro Bahn abgespielt.(br)

SG GH/GW 3: Bernd Rimmler 846, Maik Walther 904, Roland Elzer 876, Manfred Emrich 873, Rainer Bender 875, Rüdiger Schneider 884