IMG-20150927-WA0006

Die Überraschung glückte nicht. Der Freitag der 25. September lief nicht so, wie man sich vorgenommen hatte. Es setzte eine Niederlage gegen den amtierenden Deutschen Meister VKC Eppelheim für die erste Mannschaft und damit die ersten beiden Verlustpunkte der jungen Saison. Das Spiel endete 5617 zu 5787 für den VKC, der ohne seinen Topspieler Marlo Bühler antrat.

Mit voller Motivation, gingen Tobias Woll, Willi Redlin und Mirko Sveiger an den Start und bekamen es mit Tobias Lacher, Christopher Hafen und Daniel Aubelj zu tun. Um es kurz zu machen: Das Spiel war nach den ersten fünfzig Wurf bereits entschieden. Eppelheim führte 78 Holz und gab diesen Vorsprung nicht mehr her, sondern baute diesen sogar noch aus. Redlin und Sveiger blieben weit unter ihren Möglichkeiten, spielten die ersten 100 Wurf knapp 430 Zähler. Ob eine Auswechslung zu diesem Zeitpunkt Früchte getragen hätte, bleibt reine Spekulation. Beide steigerten sich in deren zweiten 100 noch etwas, konnten am Verlauf aber nichts mehr ausrichten. Während Willi Redlin auf 905 Holz kam, spielte Sveiger 915. Dessen Gegner Daniel Aubelj, sorgte für zwei Schrecksekunden beim VKC. Er rutschte gleich zwei mal in den ersten beiden Durchgängen auf dem Anlauf aus und konnte das Spiel nur mit Schmerzen beenden, spielte dennoch 943 Holz. Ob Christopher Hafen (903) sich nach dem Spiel noch immer auf die Bahnen in der Hardtwaldhalle freuen würde, ist fraglich. Er begann recht gut in die Volle, war aber am Ende der Schwächste aller zwölf Akteure im Räumen (nur 273 und 7 Fehler). Der Kapitän der GH 78 Sandhausen Tobias Woll (938), konnte nur ab und zu sein Können abrufen, räumte aber trotz null Fehlern zu wenig. Einzig allein Tobias Lacher traf wider erwarten auf ungeliebtem Geläuf und erzielte die Tagesbestleistung von 1026 Punkten, räumte fast 400 Holz ab.

Einhundert dreizehn Holz, hieß der Rückstand den Christian Schneider, Christian Brunner und Dominik Schulz versuchten aufzuholen. Routinier Jan Jacobsen, Jürgen Cartharius und der junge Lars Ebert stellten sich auf Seiten des VKC entgegen. Doch die Tendenz sollte sich fortsetzen. Während Jacobsen konstant stark sein Programm abspielte, hatte auch Christian Schneider (949) Probleme im Abräumen und musste Jacobsen (998) ziehen lassen, der sich kurz vor Schluss noch die vierstellige Zahl verspielte. Der vor dem Spiel bis in die Haarspitzen motivierte Christian Brunner, war wie er selbst sagte, 150 Wurf lange nicht auf der Bahn. Er schaffte es nur stellenweise sein Können abzurufen, aber war erneut Mannschaftsbester mit seinen 962 Holz. Dennoch musste er Cartharius (1001) ziehen lassen, der ausgeglichen stark spielte und ebenfalls einen Tausender einfuhr. Nur Dominik Schulz (948), machte gegen seinen direkten Gegner Boden gut. Auch er hatte an diesem Abend aber, noch mehr im Tank. Ebert (917) überzeugte ins Abräumen, ließ aber in den Vollen Holz liegen.

Das Spiel verlief alles andere als geplant und dennoch erwartet. Denn entweder man schaffte die Überraschung, oder man würde verlieren. Am Ende war es eine geschlossen schwache Leistung der Gut Holz, die dank der zwei Tausendern und einem fast Tausender des VKC dem Gast die zwei Punkte mitgeben mussten. Kein Grund jedoch, um Köpfe hängen zu lassen. Der Beweis, dass diese Mannschaft Potenzial hat, wurde in den ersten beiden Saisonspielen erbracht und somit überwog nicht der Frust um die Niederlage, sondern der Fokus auf die nächsten Aufgaben.

Die volle Halle am Freitag

Die volle Halle am Freitag

Spielbericht der 1. Mannschaft

Spielbericht der 1. Mannschaft

 

Die Zweite siegt erneut

Nachdem am Freitag die erste Mannschaft ihr zweites Heimspiel verlor, bestritt die zweite Mannschaft ebenfalls ihr zweites Heimspiel am Samstag. Der zweite Sieg im zweiten Spiel folgte. Man gewann gegen KC Bahnfrei Hemsbach mit 5500 zu 5372.

Hemsbach hatte die Ergebnisse aus der Bundesliga bereits gesehen und erwartete entsprechend schwieriges Geläuf. Sie wurden nicht enttäuscht. Teilweise dubiose und kuriose Bilder fielen, oder blieben auf beiden Seiten stehen. Dennoch nutzte die GH 78 Sandhausen 2 den Heimvorteil gnadenlos aus.

Zuerst durften Markus Hermann, Walter Reinhard und Marco Goldbach auf die Anlage. Dagegen stellte Hemsbach Werner Schmitt, Alfred Arnold und Jürgen Hallberg. Einem Rückstand musste man bereits nach 50 Wurf hinterherlaufen, denn die Gut Holzer erwischten keinen guten Start (allen voran Goldbach mit 200 Holz auf der ersten Bahn). Doch man berappelte sich und übernahm bereits nach 100 Wurf die Führung. Hermann (954) trumpfte auf und machte am meisten Holz gut, dessen Gegner Werner Schmitt nicht über 886 hinaus kam. Reinhardt (882) haderte oft mit dem Geläuf und ließ ein besseres Ergebnis liegen und gab daher gegen Alfred Arnold (914) ab. Nach einer unterirdischen ersten Bahn, ackerte und mühte sich Goldbach (903) seiner Form hinterher und konnte nur auf der letzten Bahn zeigen, dass er kegeln konnte. Damit zog Jürgen Hallberg (897) in den letzten Wurf den Kürzeren.

Sebastian Groß, Michael Masuhr und Thomas Grünewald bildeten die Schlussoffensive für die Gut Holz 2, denen Stojko Panic (893), Egon Lerch (898) und Stefan Bohrmann (884), bei Hemsbach nichts mehr entgegenzusetzen wussten. Masuhr der seit fast einem halben Jahr keine Kugel mehr in der Hand hielt zeigte, dass er nichts verlernt hatte (946 Holz). Knapp dahinter folgte Thomas Grünewald mit 934 Leistungspunkten. Und wäre nicht die letzte Bahn gewesen, hätte es für Groß (881) auch für einen dicken 900er gereicht.

Damit fuhr die Gut Holz 78 Sandhausen 2, ihren zweiten Heimsieg hintereinander ein.

Spielbericht der 2. Mannschaft

Spielbericht der 2. Mannschaft

 

Die Dritte siegt auswärts

Zu guter Letzt durfte die dritte Mannschaft zu ungewohnter Zeit Sonntags und auswärts ran. Man spielte und gewann denkbar knapp, bei Frei Holz Plankstadt 3 mit 5208 zu 5213.

Es spielte auf Sandhäuser Seite: Thomas Engelhardt 943, Bernd Rimmler 899, Jürgen Herbig 875, Thomas Schmidt 851, Manfred Emrich 831 und Rüdiger Schneider 816 Leistungspunkte.

Bei Plankstadt kamen zum Einsatz: Fabian Sommer 902, Andreas Schumacher 892, Volker Fischer 887, Karl Brecht 877, Michael Wild 840 und das Auswechselpaar Marc Wacker und Erhardt Stritzke 810 (368 + 442) Holz.

Mit nur fünf Holz sicherte man sich zwei wichtige Auswärtspunkte in Plankstadt.

Spielbericht der 3. Mannschaft

Spielbericht der 3. Mannschaft