IMG-20150920-WA0026

Der erste Heimspieltag für alle vier Mannschaften der GH / GW Sandhausen, stand unter dem Begriff „Rotation“. Während in der ersten Mannschaft eine Rotation seit Mittwoch fest stand, mussten in den drei folgenden Mannschaften erst am Samstag reagiert werden. Doch zuerst über das reibungslose Spiel der Ersten Mannschaft.

Wie im Vorbericht angekündigt, kam mit dem SKK Alt-München ein nicht zu unterschätzender Gegner in die Hardtwaldhalle. Die Punkte wurden in der letzten Saison aufgeteilt, das Spiel in München gewann die Gut Holz, Zuhause verlor man. Die Kampfansage lautete also, das Ganze dieses Mal anders zu gestalten. Der erste Schritt wurde am Samstag getan.

München begann mit Mario Cekovic, Stephan Petrowisch und Michael Altmann. Die Gut Holz stellte Kapitän Tobias Woll, Willi Redlin und Mirko Sveiger dagegen. Die Männer aus der Stadt des Oktoberfestes begannen stark in die Vollen, konnten aber nach dem Abräumen immer eingeholt werden. Das Spiel gestaltete sich somit recht ausgeglichen, bis zur 42sten Kugel auf den dritten 50 Wurf. Nachdem erneut die Vollen verschlafen wurden, platzte der Knoten bei den drei Gut Holzern. Woll legte eine Neunerserie hin und schaffte mit den letzten 10 Wurf sagenhafte 63 Holz (sieben Bilder) und somit insgesamt 117 Holz ins Abräumen. Sveiger steuerte dem Run von Woll ebenfalls zwei Neuner hinzu und Willi Redlin schüttelte einen Neuner aus dem Handgelenk. Zu viel für Cekovic, der ungläubig den Kopf schüttelte. Altmann konnte ebenfalls nicht mithalten, einzig Stephan Petrowitsch traf.

Die Heimmannschaft zog davon und sicherte dem Schlusstrio einen Vorsprung von 75 Zählern. Die Anzeige von Woll blieb bei 968 Holz stehen, Redlin schaffte 966 und Sveiger mit dem letzten Wurf, wie konnte es anders sein eine Neun, 971 Zähler. Bei München stach nur Petrowitsch mit dem besten Ergebnis der ersten sechs heraus (980). Er ließ Altmann (943) und Cekovic (916) damit hinter sich.

Die Anlage an sich, es kamen erst kürzlich neue Kegel auf den Vierpass (So nennt man die Standfläche der Kegel), war vor allem auf Bahn 9 noch recht schwer zu bespielen. Doch das Schlusstrio ließ sich davon nicht viel anmerken. München wollte mit dem erfahrenen Dietmar Gäbelein, und den jungen Fabian Lange, sowie Mike Kell den Rückstand aufholen.

Allerdings hatten beide Christians (Brunner, Schneider der für Goldbach nach dem ersten Spieltag ins Team kam) und Dominik Schulz streng etwas dagegen. Brunner machte da weiter, wo er in Rodalben aufhörte. Spielte eine erste Bahn (279), bei der wie Gäbelein später sagte, man nur zuschauen und staunen konnte. Der letzte Durchgang auf Bahn 9, verhagelte Brunner etwas das Ergebnis, aber alles in allem ein erneut starker Auftritt und gelungenes Heimdebüt des Neuzugangs mit 1015 Holz. Sein Gegner Fabian Lange (913) begann gut, ließ aber dann nach. Christian Schneider (954) hielt Dietmar Gäbelein (945) im direkten Duell in Schach, während Dominik Schulz (988) gegen Mike Kell (930) weitere Holz heraus holte und die Niederlage damit am Ende überraschend deutlich für München ausfiel.

Das Endergebnis lautete 5862 zu 5618 und bedeutete den zweiten Sieg im zweiten Spiel für die Gut Holz Sandhausen. Die Generalprobe für das Freitagsspiel gegen den VKC Eppelheim war geglückt.

20150922_010344

Spielbericht vom 2. Spieltag der ersten Mannschaft.

 

Sieg auch gegen KC 25 Viernheim 2

Die zweite Mannschaft, die ihr erstes Spiel der Saison bestritt, gewann ebenfalls. Man setzte sich gegen die KC 25 Viernheim 2 mit 5359 zu 5112 durch.

Eine eher durchwachsene Leistung mit drei Ergebnissen unter der 900er Grenze, reichten zum Sieg. Zumal beim Gast Alexander Flaschka nach 173 Kugeln das Handtuch werfen musste. Leistete er sich schon zu Beginn eine Verletzungsunterbrechung, ging es für ihn dann nicht über die volle Distanz. Viernheim hatte zwar einen nominellen Auswechselspieler auf dem Bogen, doch erschien dieser personell nicht. Es ist müßig zu rätseln wie das Spiel ausgegangen wäre.

Gut Holz begann mit Walter Reinhardt, Rainer Bender und Markus Hermann, Viernheim dagegen mit Alexander Flaschka, Lars Bohrmann und Markus Renner. Das Spiel hätte nach bereits 10 Kugeln schon beendet sein können, denn Rainer Bender kämpfte mit einer Verletzung die ihn dermaßen behinderte, dass er nicht weiter spielen konnte. Klaus-Peter Siegel kam aber rechtzeitig in der Halle an und wurde sofort zum Warmmachen geschickt, sodass er den angeschlagenen Bender ersetzen konnte. Zusammen erspielten sie beide ein Ergebnis von 808 Holz. Viernheim konnte aus dieser Auswechslung aber nur kurz einen Vorteil machen, denn eben schon angesprochener Alexander Flaschka (771 nach 173 Wurf) musste sich ebenfalls behandeln lassen, sodass Lars Bohrmanns Mannschaftsbestleistung von 912 nicht mehr viel Wert war. Flaschkas Gegner Walter Reinhardt spielte solide 910 Holz. Ein starkes Räumergebnis von 340 brachten Markus Hermann die Tagesbestleistung von 950 Zählern, denen Markus Renner (899) vergeblich zu folgen versuchte.

Im Schlusstrio konnte jeder Spieler, sowohl Heim als auch Gast versuchen befreit zu spielen, denn salopp gesagt war der „Drops“ wohl gelutscht. Sebastian Groß, Marco Goldbach und Herbert Janisch bildeten den Schlussblock gegen Viernheims Jürgen Bretschneider, Ralf Ehrhard und Jürgen Glahn. Während Herbert Janisch solide seine Wurf abspulte und respektable 946 Holz auf die Bahn legte, hatte Sebastian Groß mehr Schatten als Licht und spielte 851 Holz. Bei Marco Goldbach scheint seit Saisonbeginn der Wurm drin zu sein. Startete er noch gut in die Partie, verlor er seine Linie nach der ersten Bahn und konnte nur insgesamt schwache 894 Kegel umwerfen. Viernheim machte es jedoch nicht besser. Bretschneider (854), Ehrhard (819) und Glahn (857) leisteten sich zusammen 47 Fehlwürfe (11 mehr als die gesamte Gutholzer Mannschaft) und verloren somit am Ende gegen die zweite Mannschaft der GH/GW Sandhausen mit 267 Holz Unterschied.

Spielbericht zweite Mannschaft, zweiter Spieltag

Spielbericht zweite Mannschaft, zweiter Spieltag

 

Ungefährdete Punkte für GH78/GW Sandhausen 3

Nachdem die erste Partie in Plankstadt verloren wurde, sinnte man auf Wiedergutmachung auf heimischer Anlage. Diese gelang gegen die SKV Adler Neckargemünd 2. Endergebnis in der Hardtwaldhalle lautete 5241 zu 5036.

Für Bernd Rimmler kam Thomas Engelhardt (904) in die Mannschaft und machte zusammen mit dem Neuzugang Thomas Schmidt (863) die ersten Zähler Vorsprung für das Team. Bei Neckargemünd 2 kamen Heinz Odenwald und Peter Görner nicht über 837 bzw. 860 Holz hinaus.

Die Führung ausbauen und festigen konnten im Mittelpaar Manfred Emrich (868) und Maik Walter (894), denn Dennis Feige und Mike Wähler hatten nichts entgegen zu setzen (beide 785 Holz).

Einzig Dirk Winter (860) und Erich Schmiederer (909) machten für Neckagermünd den Unterschied nicht ganz so groß, da sie gegen Rüdiger Schneider (851) und Jürgen Herbig (861) als einzige Holz gut machten.

Spielbericht Mannschaft 3, 2. Spltg

Spielbericht Mannschaft 3, 2. Spltg

 

,,Grüne“ rettet vierte Mannschaft

Zu guter Letzt gewann auch die Vierte ihr erstes Heimspiel. Sie setzte sich gegen die SG ASV Eppelheim 2 mit 2470 zu 2437 durch. Auch dieses Spiel hätte anders kommen können, als das Endergebnis vermuten lässt. Doch der Reihe nach.

Zu Beginn spielten Jens Rimmler (415) und Bernd Kletti (420) die erste Führung heraus. Sie eroberten gegen Rolf Hollschuh (390) und Harald Füllkrug (402) die ersten 43 Gute.

Im Mittelpaar hätte das Spiel bereits verloren sein hätte können gegangen worden wären. Absichtlich benutzen wir diese Formulierung, denn Manuel Schneider musste verletzt ausgewechselt werden. Da passte es gerade Recht, dass Altstar Thomas Grünewald, seine Sporttasche dabei hatte und als Ersatzmann einsprang. Er spielte eine herausragende Kugel und erzielte 487 Holz, zusammen mit Manuel Schneider (47 Holz nach 11 Wurf). Bernd Rimmler, der aus der Dritten herunter kam spielte solide 410 Holz, sodass Gerd Reitlinger (369) und Simon Brunner (399) nichts mehr ausrichten konnten.

Das Schlusspaar bildete dann Roland Elzer mit Hardo Hermann gegen Helmut Vierling und Udo Schnell. Doch Hermann erschien erst, als das Spiel fast beendet war. Eine Autopanne setzte ihn außer Gefecht. Zum Glück für die Gut Holz, hat man mit Walter Vogel einen fähigen Spieler in der Hinterhand, der als Feuerwehrmann immer einspringt, wo es gerade brennt. Dank seinen 385 Holz und Roland Elzers 353 Zählern, schaukelte man den Sieg gerade so nach Hause. Zumal Helmut Vierling (442) und Udo Schnell (435) stark aufspielten und der Kamp fast zu kippen drohte. Doch am Ende waren es zwei blaue Augen und damit zwei Punkte auf dem Konto der Vierten Mannschaft.

Spielbericht 4. Mannschaft, 2. Spltg

Spielbericht 4. Mannschaft, 2. Spltg