Wichtiger Sieg in der Pfalz, trotz Stromausfall

Einen ganz wichtigen Sieg feierten die Mannen um Kapitän Tobias Woll, beim TuS Gerolsheim. Man setzte sich gegen den direkten Tabellennachbarn mit einem starken Auswärtsauftritt durch. Das Endergebnis lautete Gerolsheim 5838 zu 5912 Sandhausen.

Grundstein für diesen Erfolg legte im Start ein erneut überragend aufspielender Tobias Woll. Zusammen mit Dominik Schulz bildete er den Anfang gegen die stärksten Heimspieler von Gerolsheim, Markko Abel und Andre Maul. Gut Holz legte gleich los und fuhr die erste Führung ein. Schulz haderte etwas mit dem Schlag trotz gespielter Gasse und Tobias Woll hatte Anfangs Mühe sich auf die teils schwierig zu bespielende Bahnanlage einzustellen. Aber Kampf und Wille stimmte, somit hielt man die Gastgeber im Abräumen immer in Schach. Dann folgte Tobias Woll’s Schlussbahn, sensationelle 117 Kegel räumte er ab, bei einem Volle Ergebnis von 175. Er spielte sich mit mehreren Neunern in einen Rausch und kam am Ende auf die Tagesbestleistung von 1048 Kegel. Schulz (959) verpasste die Volle auf seiner letzten Bahn und vergab die Möglichkeit auf ein höheres Ergebnis. Abel und Maul (beide 982) konnten sich nur bedingt wehren und den Abstand, der 43 Holz betrug, nicht zu größer werden zu lassen.

Das Mittelpaar bestand aus Sven Siefert und Christian Brunner, die gegen Christian Mattern und Roland Walther spielten. Brunner (1007) legte stark los und besiegte seinen Gegner Walther (945) ebenfalls mit einem Tausender. Bei Siefert (950) stimmte eine Bahn nicht, womit er sich gegen Mattern (964) knapp geschlagen geben musste.

Kurios wurde es dann im ersten Durchgang der letzten 200 Wurf dieses Tages. Aber der Reihe nach: Den Vorsprung von 91 Holz wollten nun Christian Schneider gegen Martin Rinnert und Marco Goldbach gegen Jürgen Staab verteidigen. Die Gastgeber kamen besser in die Vollen und witterten ihre Chance näher heran zu kommen, doch dann war es im 29 Wurf ca. plötzlich dunkel auf der Anlage in Gerolsheim. Die Hauptsicherung war ausgefallen und hatte die gesamte Anlage in den Blackout getrieben. Sollte der Defekt nicht behoben werden, würde das Spiel abgebrochen. Es dauerte mehrere Minuten, bis man den Fehler fand und den Strom wieder anstellte. Glücklicherweise lief der Drucker parallel zur Partie und man konnte die Ergebnisse dementsprechend wieder eintippen.

Den Strom anstellen, konnten dadurch auch die Schlussspieler der Gut Holz. Als es weiter ging, räumten die Gastgeber ihre Bilder und standen eigentlich besser da, doch Schneider und Goldbach bissen sich rein, spielten beide souverän ihr Räumen zu Ende und verhinderten Schlimmeres, Goldbach machte sogar seinen zwischenzeitlichen Rückstand von 30 Holz gut und nahm seinem Gegner ab. Ob an diesem Tag der Kegelgott ein Gut Holzer Trikot an hatte, war zu vermuten. Denn Gerolsheim schaffte es nicht mehr das Spiel zu drehen. Schneider (1010) setzte sich gegen seinen Kontrahenten Rinnert (987) souverän durch. Marco Goldbach (938) hatte zwar das Nachsehen, gegen den mit der Bahnanlage und Schlag bestens vertrauten Staab (978), aber biss sich an eben jenem fest und ließ ihn nicht weit davon ziehen.

Somit endete das Spiel mit drei Tausendern auf der Habenseite und noch viel wichtigeren zwei Punkten, im Kampf um den direkten Klassenerhalt.

Leider bleibt den Gut Holzern wenig Zeit sich über die Punkte zu freuen. Am kommenden Freitag gibt es ein Freitagsspiel gegen Olympia Mörfelden. Die DCU Ligaleitung zwingt beide Mannschaften dazu, trotz vorheriger Zustimmung und grünem Licht des DCU Vize-Präsidenten Sport Walter Schlappner, das am vergangenen Samstag verlegte Spiel am Faschingswochenende nach zu holen. Da von Fasching Samstag bis Rosenmontag die Kegelhalle von der Gemeinde Sandhausen geschlossen ist, muss das Spiel am Freitag ausgetragen werden. Beginn ist voraussichtlich 18:30 Uhr.

Tags: No tags

Comments are closed.