Vereinshistorie

Ca. 20 Aktive auf zwei Trainingsbahnen für jeweils drei Stunden, das war die Ausgangslage im Jahr 1977. Sieben junge Kegler waren mit diesen Trainingsmöglichkeiten nicht zufrieden und gründeten am 22.05.1978 einen neuen Sportkegelclub zu denen sich dann auch noch einige Freizeitkegler gesellten. Großzügige Trainingsmöglichkeiten boten sich in Sandhausen und so schloss sich der Club noch im selben Jahr der Keglervereinigung 1972 Sandhausen an.

Gründungsmitglieder waren: Klaus Alter, Peter Baumann, Hans-Peter Fecht, Herbert Filsinger, Dieter Gaa, Werner Hofacker, Werner Klenk, Walter Köhler, Wolfgang Rigo, Arthur Sauter und Rainer Schmitt.

Noch im Gründungsjahr nahm der Club erstmals an der Verbandsrunde des Bezirk 3 teil und belegte einen enttäuschenden 8. Platz. Durch die Verpflichtung von Eduard Zach als Spielertrainer sowie drei weiteren Spielern hatte unser Club in den folgenden Jahren einen steilen Aufstieg zu verzeichnen.

In der Saison 1979/80 wurden wir Meister in der Kreisliga. In der darauffolgenden Saison 1980/81 gelang es uns die Meisterschaft der Bezirksliga III/2 zu erspielen. Weiter ging es 1981/82 in der Bezirksliga III/1. Mit starken Mannschaftsleistungen sowie einigen Bahnrekorden gelang es uns unangefochten die Meisterschaft in der Bezirksliga zu erreichen.

Bei den Aufstiegsspielen auf der gefürchteten Bahnanlage im Hockenheimer Paulaner Keller hatten wir in Klaus Schläger den überragenden Spieler dieses Aufstiegsturniers in unserer Mannschaft, erreichten den 2. Platz und stiegen damit in die Landesliga II auf.

Auch in der Saison 1982/83, nun in der Landesliga II, mit der Umstellung auf das 200 Kugel Spiel, gelang es uns in der Spitze mitzuspielen. Wir erreichten am Ende die Vizemeisterschaft und damit den Aufstieg in die neu gegründete Badenliga.

Doch irgendwann stößt auch jeder Spielerkader mit seiner Spielstärke an Grenzen, dies war nun für uns „Gut Holzer“ in der Badenliga der Fall. Von der Kreisliga bis in die Badenliga spielten wir durchgängig mit den selben Spielern. Im Jahr 1983/84 konnte die Badenliga leider nicht gehalten werden und der erste Abstieg in der Geschichte der „Gut Holzer“ war perfekt.

In der Saison 1989/90 erreichten wir den 3. Platz in der Landesliga I. Durch den Aufstieg des Badischen Meisters in die 2. Bundesliga und da kein Club aus der 2. Bundesliga in die Badenliga absteigen musste, gelang uns erneut der Aufstieg in die Badenliga.

Auch der zweite Versuch nach 1983/84 sich in der Badenliga zu etablieren schlug fehl. Es folgte der Abstieg bis in die Landesliga II, in der von 1992 bis 1998 gespielt wurde. Durch Neuzugänge von jungen Spielern und durch die Verpflichtung eines Trainers 1998 sollte es nach sechs Jahren Landesliga II wieder aufwärts gehen.

Tatsächlich gelang uns in der Saison 1998/99 die Meisterschaft und damit der Aufstieg in die Landesliga I. Auch im darauffolgenden Jahr wurde wieder erfolgreich gespielt, die Meisterschaft in der Landesliga I erzielt und damit den Aufstieg in die höchste badische Liga erreicht.

Es war allen klar, dass es in der Badenliga nicht einfach im Kampf um den Klassenerhalt werden würde, doch zum Schluss belegten wir nach hartem Kampf den 9. Platz der in dieser Saison zum Klassenerhalt reichte, da alle Spielklassen auf 12 Mannschaften aufgestockt wurden.

Zur neuen Spielrunde 2000/2001 schlossen sich 4 Juniorenspieler den „Gut Holzern“ an. Erfahrene Spieler und die zum Einsatz kommenden Juniorenspieler, diese Mischung stimmte nun, es gelang damit der sichere Klassenerhalt.

Im Classic-Pokal-Wettbewerb des Badischen Keglerverbandes im Jahr 2002 spielten wir uns bis ins Halbfinale vor, erst dort wurden wir von unseren Vereinskameraden von Rot-Weiß Sandhausen gestoppt. Damit wurden wir 3. Badischer Pokalsieger im Jahr 2002.

Auch wurden einige unserer Spieler in den Vereinsmannschaften der Keglervereinigung eingesetzt, die dort zum Teil zu höchsten Titelehren kamen.